Nach kampfbetontem Spiel ließ die Konzentration nach

Mit dem TVE Bad Münstereifel kam eine Mannschaft nach Meckenheim, die ihren Platz ganz vorne in der Tabelle zu verteidigen hatten. Merls Erstvertretung – auf Platz 9 der Tabelle – musste sich dieser Herausforderung  am letzten Sonntag stellen.

Die Merler Herren starteten an diesem Tag mit dem schon vorher erfolgreich praktizierten schnellen Kombinationsspiel und legten so schnell ein 3:1 vor. Die körperlich deutlich überlegenen Gäste hatten sichtlich Mühe in der Abwehr, das schnelle Merler Spiel  in den Griff zu bekommen. Immer wieder zeigten auch auf beiden Seiten die Torhüter glänzende Paraden und hielten damit jederzeit das Spiel offen. Mit einem 12:12 Gleichstand wechselten die Teams die Seiten.

In diesem robusten körperbetonten Spiel, bei dem sieben Zeitstrafen gegen Merler Spieler und acht solcher und eine rote Karte gegen die Gästeseite verhängt wurde, gaben auch in Halbzeit zwei beide Teams kein Terrain auf. Immer eng im Toreabstand wurde ansehnlicher Handball für die Zuschauer geboten.  Wie auch in den vorherigen Spielen, ließ aber auf Merler Seite in der Schlussphase die Konzentration und Energie merklich nach, so dass Bad Münstereifler am Ende durch dynamische Einzelaktionen noch ein 27:31 herauswerfen konnte. Nach dem Spielverlauf ist dieser Endstand aber etwas zu hoch ausgefallen.

 Bemerkenswert waren in diesem Spiel die Torhüterleistungen, exemplarisch sei erwähnt, dass die Gäste bei den zugesprochenen Siebenmeterwürfen nahezu ohne Torerfolg bleiben,. weil sie am hervorragend stehenden Merler Torwart Phillip Grenner scheiterten.