Meckenheimerinnen werden vorzeitig Kreismeister

Am vergangenen Wochenende trafen die Merler Handballfrauen als Tabellenführer auf die Zweitvertretung des TV Euenheim. Genau 4 Punkte Abstand zum Tabellenzweiten und noch zwei auszutragende Ligaspiele war die Ausgangsposition vor dem Spiel. Damit war diese Begegnung für die Merlerinnen wahrlich ein erstes Endspiel um den Meistertitel und den Aufstieg in die Kreisliga.

Aber auch die Gäste aus Euenheim – vor dem Spiel Tabellendritter – legten sich an diesem Tag ins Zeug, um in der Tabelle noch Vorteile zu erzielen. So wundert es nicht, dass sich ein leistungsmäßig ausgeglichenes, aber auch kampfbetontes Spiel entwickelte. Durchaus mit kräftigem Zupacken verhinderten beide Abwehrreihen das Durchbrechen des Gegners. Im Laufe der ersten Halbzeit konnte Merl zwar auf 4 Tore davonziehen, aber zur Halbzeit war der Vorsprung wieder auf einen Zähler eingeschmolzen.

Die Euenheimerinnen begannen die zweite Hälfte wieder mit ihrem schnellem und körperbetontem Spiel. Merls Damen starteten in dieser Anfangsphase mit einem Schuss zu viel Gelassenheit. Selbst in Überzahlsituationen wurden sichere Treffer nicht gemacht und nicht ohne Grund wurden sie in kurzer Zeit mit 2 Toren Rückstand regelrecht „gewarnt“ bzw. geweckt.

Erst zu Beginn der Schlussphase konnten die Gastgeberinnen den Spielstand – jetzt motiviert und konzentriert – wieder ausgleichen. Angepeitscht durch das Merler Publikum wurde jetzt der „letzte Biss“ ausgepackt. Auf Seiten der Gäste führte der knappe Spielstand zu hektischen Reaktionen und unkonzentrierten Abschlüssen. 120 Sekunden vor der Schlusssirene lagen die Merlerinnen dann mit 24:23 einen Zähler vorne. Der folgende Euenheimer Angriff wurde aber zu hektisch beendet und verworfen. Im Gegenzug erzielte Merl noch das 25:23. Quasi in den letzten Sekunden konnte Euenheim dann den 25:24 Endstand nochmals verkürzen.

Damit haben die Merlerinnen in einem übe die gesamte Zeit spannenden Spiel die wichtigen 2 Punkte zum vorzeitigen Meistertitel in Meckenheim gehalten Sie sind vor der letzten Partie als Tabellenführer in der Kreisliga Bonn/Euskirchen/Sieg nicht mehr einzuholen und stehen damit als Aufsteiger in die Kreisliga ebenso vorzeitig fest. Unter dem „stehenden“ Applaus der zahlreichen Merler Zuschauer wurde noch auf dem Spielfeld der erste Champagner geöffnet und geleert.