Gekämpft wie Löwinnen, aber leider nichts gewonnen

Ein gut bekannter Gegner kam mit dem TSV Bonn rrh. 3 am letzten Sonntag in die Meckenheimer Wettkampfhalle. Die Merler Handballdamen hatten das Ziel, dieses Spiel zu gewinnen, um sich aus der Abstiegszone der Tabelle zu lösen.

Die Partie begann gut für die Hausherrinnen. Anfangs fielen die Tore ausgeglichen auf beiden Seiten, im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnte Merl sich dann auf bis zu 5 Toren absetzen und mit einem beruhigenden 16:11 in die Halbzeitpause gehen.

Auch in der ersten Halbzeit der zweiten Hälfte behielten die Merlerinen die Oberhand und ließen die Gäste nicht in die Nähe eine Ausgleichs kommen. Bis dahin beherrschten die Heimmannschaft das Spiel und hatten die Bonnerinnen stets im Griff. Doch dann musste den teilweise noch nicht ausgeheilten Erkältungen und den damit verbundenen Konditions- und Trainingsdefiziten Tribut doch noch gezollt werden. Mit nur 8 verfügbaren Spielerinnen fehlte Trainer Jürgen Grenner in der Schlussphase die Alternativen. SO konnten die Bonnerinnen Merl am Ende regelrecht  überrollen und einen 22:19 Rückstand bis zum Schlusspfiff in einem 2 Tore Vorsprung zum 24:26 aus Merler Sicht „drehen“.

Trainer Grenner fasste seine Sicht am Ende zusammen: “Die Mädels haben über die gesamte Spielzeit einen klasse und leidenschaftlichen Handball gezeigt. Mit dieser Einstellung, diesem Engagement und mit gesundem und breiterem Kader müsste ein versöhnlicher Saisonabschluss erreicht werden .