Im Nachholspiel der HSG Sieg einen Punkt abgerungen

In der letzten Woche trafen Merls Herren 1 in einem Nachholspiel auf die Erstvertretung der HSG Sieg. Merl hat am Tabellenende jeden Punkt nötig und trat daher hoch motiviert in die Partie.

Zählbares erlangte am Anfang aber überwiegend die HSG Sieg. Scheinbar ohne Probleme zogen sie in den ersten 10 Minuten auf 6:2 davon. Merl hatte nach dieser Anfangsphase dann aber eine sehr wache Spielzeit und konnte insbesondere durch stabile Abwehrarbeit jetzt mehrr Bälle abfangen. Nach rund 20 Spielminuten war der 8:8 Ausgleich erreicht. Ab jetzt kämpften zwei Teams auf Augenhöhe um jeden Ball. Abwechselnd erzielten sie ihre Tore zum 12:12 Halbzeitstand.

Halbzeit zwei begann wie Halbzeit eins mit einem erneuten Einbruch der Gastgeber. Wieder zogen die Gäste relativ ungehindert auf 14:18 davon. Das Aufbäumen zur Halbzeit itte im Merle Team war dann aber für die engagierten Zuschauer hör– und sichtbar. Jetzt plötzlich stimmten die Absprachen wieder und das Team konnte erneut den Ausgleich beim 19:19 erspielen. Da hier nun wirklich gekämpft wurden, kamen vermehrt Zwei-Minuten-Strafen zu Stande, die wechselseitig die Teams betrafen. So konnte die HSG wieder auf 3 Tore davonziehen, um in einer anschließenden Phase wieder ein Unentschieden zu kassieren.

In der Schlussphase entwickelte sich das Spiel zum spannenden Schlagabtausch. In der dramatischen letzten Spielminute erzielten die Merler den 27:27 Ausgleich, um danach im direkt folgenden Angriff mit 27:28 in Rückstand zu geraten. Zu diesem Zeitpunkt zeigte die Uhr noch 7 zu spielende Sekunden an. Mit schnell ausgeführter Mitte und Tempogegenstoß konnte Merl den Ball nach vorne bringen. Der 2 Sekunden vor dem Abpfiff schon im Sprungwurf befindliche Merler Sebastian Schmitz wurde von einem Spieler der HSG in der Luft rüde gefoult. Folge war eine direkte rote Karte und ein Siebenmeterwurf für die Merler – Sekundenbruchteile vor der Schlusssirene.

Merls mehrfacher Torschütze Dennis Schütz behielt in dieser Situation die Nerven und verwandelte den Strafwurf sicher. Damit war das Unentschieden als Schlusstand fixieren. Merls Erste hat – obwohl sie zu keiner Zeit des Spiels eine Führung herausspielen konnten – diesen Punktgewinn insbesondere durch die geschlossene Mannschaftsleistung erkämpft. Dafür zollten die Zuschauer mit ihrem Applaus lautstark Respekt.