Verdienter Punktgewinn für die B-Juniorinnen

Herforder SV Borussia Friedenstal – SV Rot-Weiß Merl 1:1 (1:1)

Mit Unterstützung durch das Frauenteam des SV Rot-Weiß Merl und einigen Eltern traten die Regionalliga-Fußballerinnen per Bus die weite Fahrt nach Herford an. Nach dem Punktgewinn zu Saisonbeginn gegen den VfL Bochum mussten die Merlerinnen Niederlagen auswärts gegen VfL Borussia Mönchengladbach (0:3) und DSC Arminia Bielefeld (1:3) sowie zu Hause gegen den 1. FC Köln (0:1) und Fortuna Freudenberg (1:2) hinnehmen. Dabei sorgte besonders die Niederlage gegen den Mitaufsteiger aus Freudenberg kurzzeitig für lange Gesichter und eine gedrückte Stimmung. Aber es war schon vor Beginn der Saison allen Beteiligten klar, dass es nicht leicht sein würde, den Klassenerhalt zu schaffen. Aber die Saison ist lang und es sind noch viele Punkte zu vergeben.

Nicht zuletzt an die härtere und schnellere Spielweise in der Regionalliga müssen sich die Merlerinnen allerdings noch gewöhnen. Auch in der Begegnung gegen die Herforder Mädels ließen sich die Merlerinnen zum Teil von dem ruppigen und harten Spiel der Gastgeberinnen einschüchtern. Die Amselstädterinnen haben den Kampf über weite Strecken der Begegnung zwar angenommen, aber der letzte Biss, der Mut und letztlich dann auch die spielerische Qualität, so ein Spiel nach Führung nach Hause zu bringen fehlen noch. In der 18. Spielminute gelang Paulina Hoppe der Führungstreffer für die Rot-Weißen. Aber noch vor der Halbzeitpause erzielten die Herforderinnen den Ausgleich.

Am Ende hätten sich die Merlerinnen auch nicht über eine Niederlage beschweren dürfen, denn zumindest der Wille, sich drei Punkte zu sichern, war bei den Gastgerberinnen deutlich stärker zu erkennen, als bei den Mädels aus der Amselstadt.

Wiederholt stand Torhüterin Leonie Pfennig im Mittelpunkt des Geschehens und sorgte mit zahlreichen tollen Aktionen dafür, dass die Merlerinnen nicht in Rückstand gerieten und sich zumindest einen Punkt sichern konnten. Im Kampf um den Klassenerhalt kann dieser Punkt am Ende der Saison noch einmal wichtig werden.

Unrühmlicher Höhepunkt der Partie war kurz vor Spielende die rote Karte für eine Herforder Spielerin.

Nun heißt es für die Merlerinnen weiterhin konzentriert zu arbeiten und sich gut auf die kommenden schweren Aufgaben gegen den SSV Rhade zu Hause und dann im Lokalderby auswärts gegen den SV Menden vorzubereiten.

SV Rot-Weiß Merl: Leonie Pfennig, Nicola Seidel, Lara Richrath, Anthea Nitsch, Jule Kelp, Franziska Brünker, Yasmine Bell, Rabea Schlieber (48. Laura Forcella), Leah Blindert (69. Julija Bosnar), Paulina Hoppe, Maya Hardt

Bericht zum Spiel in Herford: Oliver Pfennig

Torhüterin Leonie ist ein sicherer Rückhalt
Leider mussten die Merlerinnen auch gegen Borussia Mönchengladbach eine Niederlage hinnehmen