Merler Handballdamen sichern im Endspurt den Klassenerhalt

Gefährlich nahe an den Abstiegsplätzen standen die Merler Handballerinnen in der Kreisliga vor den letzten beiden Ligaspielen. Damit stand fest, dass im Endspurt nur noch Punkte zählen, um den Abstieg zu vermeiden.

Im vorletzten Spiel gegen die HSG Geislar begannen die Merlerinnen nervös und gerieten durch unnötige Siebenmeter schnell in Rückstand. Doch gestützt auf eine immer besser stehende Abwehr und eine wache Torhüterin kam auch das Angriffsspiel besser in Gang. Mit einem Treffer (7 : 6) gingen die Teams in die Pause. Mit großem Einsatzwillen kämpften die Meckenheimerinnen in Halbzeit zwei um jeden Ball. Es war zwar kein technisch hochwertige s spiel, aber der Endstand war wichtig. Hier schafften es die Rot-Weißen mit 2 Toren Vorsprung die Punkte nach Meckenheim zu holen.

Jetzt stand die Tür zum Klassenerhalt weit offen. Im letzten Spiel der Saison trafen die Merlerinnen in eigener Halle auf die Damen der HSG Rheinbach/Wormersdorf. In Halbzeit eins gelang es keinem der beiden Teams, einen nennenswerten Abstand herauszuspielen. Nur ein 11:11 stand auf der Anzeigetafel, als die Mannschaften die Seiten wechselten. Im zweiten Durchgang starteten die Merler Damen stärker und spielten einen sicher scheinenden 4-Tore-Vorsprung heraus. Beim Stand von 18:14 brach dann jedoch die Konzentration zunehmende ein. Schnell kamen die Gäste aus der Nachbarstadt wieder heran und markierten kurz vor Schluss einen Gleichstand. Merl legte zwar noch zwei Tore nach, Rheinbach konnte aber bis zum Schlusspfiff gleichziehen. Mit 22:22 trennten sie die Teams und teilten die Punkte.

Am Ende zählt das Ziel. Mit 3 Punkten in den letzten beiden Begegnungen konnten sich die Merler Damen vor dem Abstieg retten und die Klasse halten.